Nachrichten

"Postskriptum: „Ostarbeiter“ im 3. Reich" - Eröffnung im „ok16“ am 11.02.

"Postskriptum: „Ostarbeiter“ im 3. Reich" - Eröffnung im „ok16“ am 11.02.

Im Kulturraum „ok16“ wird momentan die Ausstellung “Postscriptum: Восточные рабочие в Третьем рейхе“ („Postskriptum: „Ostarbeiter“ im 3. Reich“) gezeigt. Die Ausstellung handelt von den Arbeitskräften aus den besetzten östlichen Gebieten, die während des 2. Weltkrieges zwangsweise zur Arbeit im 3. Reich eingesetzt wurden.

Geschichtswerkstatt zu Gast auf der 27. internationalen Buchmesse Minsk

Geschichtswerkstatt zu Gast auf der 27. internationalen Buchmesse Minsk

Die Geschichtswerkstatt nahm auch dieses Jahr wieder an der Internationalen Buchmesse in Minsk teil. Am 06. Februar 2020, dem 2. Messetag, präsentierten Mitarbeiter und Praktikanten die Arbeit der Geschichtswerkstatt am Stand der deutschen Botschaft, in dem sie Materialen auslegten und für Gespräche zur Verfügung standen.
 
Frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten!

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir möchten dies zum Anlass nehmen, uns bei allen Kollegen sowie Freunden der Geschichtswerkstatt für das entgegengebrachte Vertrauen und die angenehme Zusammenarbeit zu bedanken.

Wir wünschen Ihnen besinnliche, fröhliche und erholsame Weihnachtstage und für 2020 viel Glück, Gesundheit und Erfolg!

VI. Internationales Forum „Stimmen von Haradok: Krieg, Okkupation, Befreiung“

VI. Internationales Forum „Stimmen von Haradok: Krieg, Okkupation, Befreiung“

Am 22. Juni 2019, am Trauer- und Erinnerungstag an die Opfer des Großen Vaterländischen Krieges, fand das nächste VI. Internationale Forum „Stimmen von Haradok: Krieg, Okkupation, Befreiung“ statt. Auf dem Weg von der Geschichtswerkstatt besuchte die Minsker Gruppe der Teilnehmer die Denkmäler für die gefallenen Soldaten, Kriegsgefangenen, Zivilbevölkerung  und Juden in Krassnoje, Maladsetschna und zum Schluss in Haradok.

Internationales Forum zur Ehrung der Gerechten unter den Völkern in Paretscha

Internationales Forum zur Ehrung der Gerechten unter den Völkern in Paretscha

Das Dorf Paretscha ist in der Holocaust-Geschichte und des II. Weltkrieges zum Inbegriff der Gerechten unter den Völkern geworden. Hier wurden  in der Zeit der Auflösung des Minsker Ghettos seit Oktober 1943 39 jüdische Kinder vor der Vernichtung durch die Nazis gerettet. Aus diesem Grund haben die ehemaligen Gefangenen Maja Krapina und Frida Reisman, die von den Dorfbewohnern gerettet worden waren, im Jahre 2001 aus eigenen Mitteln das erste Denkmal in Belarus für die Gerechten unter den Völkern, die Bewohner des Dorfes Parestcha, gesetzt. 

Seiten