Nachrichten

Belarussische Delegation besucht Deutschland

Belarussische Delegation besucht Deutschland

Vom 23. bis 27.Mai 2018 besuchte eine Delegation aus Belarus einige Organisationen in Münster, Dortmund und Hemer, die sich mit der Wahrung des Andenkens an die Opfer des Zweiten Weltkrieges und des Holocaust beschäftigen. Zur Delegation gehörten Vertreter der Geschichtswerkstatt Leonid Lewin in Minsk, des interreligiösen Arbeitskreises der IBB J. Rau Minsk, orthodoxe und katholische Geistliche und Historiker an. Das Hauptziel des Besuchs war die Knüpfung von professionellen Kontakten im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Präsentation des didaktischen Lernmittels „Das Minsker Ghetto“ in Erfurt

Präsentation des didaktischen Lernmittels „Das Minsker Ghetto“ in Erfurt

Am 16. Mai fand im Förderkreis Erinnerungsort „Topf & Söhne“ (Erfurt) eine Veranstaltung unter dem Namen „Wie erinnern wir uns? Die Erinnerungskultur in Belarus und Deutschland“ statt, die der Präsentation der vor kurzem erschienenen didaktischen Lernmittel „Das Minsker Ghetto“ gewidmet war. Das Lernmittel ist das Ergebnis der Realisierung des gemeinsamen Projektes der Minsker Geschichtswerkstatt mit dem Archiv der Oral History und der gesellschaftlichen Vereinigung aus Erfurt „Culture goes Europe“.

Jugendseminar zur Erinnerungskultur in Belarus

Jugendseminar zur Erinnerungskultur in Belarus

Am 7. - 12. Mai fand in der Geschichtswerkstatt ein einzigartiges Seminar über die Erinnerungskultur in Belarus für die Jugendlichen aus drei Ländern (Belarus, Deutschland und Polen) statt, an dem über 40 Jugendliche teilnahmen. Gleich fünf Sprachen wurden zu den Arbeitssprachen des Seminars: Belarussisch, Russisch, Deutsch, Polnisch und Englisch. Gerade die letzte Sprache wurde am häufigsten in der Kommunikation der Seminarteilnehmer gebraucht.

Präsentation der Wettbewerbsarbeiten

Präsentation der Wettbewerbsarbeiten

Am 10. Mai fand im Witebsker Landeskundemuseum die Präsentation der Schülerarbeiten im Rahmen des Wettbewerbs „NS-Opfer und die Vernichtungsorte in Belarus“ statt. Darja Schidlowskaja, Schülerin des Gymnasiums in Beschenkowitschi, stellte ihre Arbeit zum Thema „Geschichte der Errichtung des Denkmals in Beschenkowitschi“ vor. Bogdan Andrejew, Jelena Petrowa und Jekaterina Urakowa erzählten in ihren Arbeiten über das Kriegsschicksal einiger ihrer Landsleute.  Alle Wettbewerbsarbeiten der Schüler werden in das elektronische Archiv der Geschichtswerkstatt mit aufgenommen.

Präsentation des Lehrmittels „Minsker Ghetto“

Präsentation des Lehrmittels „Minsker Ghetto“

Am 28. April 2018 fand in der Geschichtswerkstatt die Präsentation des didaktischen Lehrmittels für die Lehrer „Das Minsker Ghetto“. Der Präsentation wohnten Schul- und Hochschullehrer aus Minsk, aus den Kreisen Molodetschno und Puchowitschi, Vertreter des Nationalen Instituts für Bildung, des Minsker Gebietsinstituts für Bildung und Entwicklung, Multiplikatoren und interessierte Öffentlichkeit bei.

Belarussisch-polnische Ausstellung „Zegota-Rat - Hilfe für jüdische Bevölkerung“

Belarussisch-polnische Ausstellung „Zegota-Rat - Hilfe für jüdische Bevölkerung“

Am 19. April 2018 eröffneten das Institut für nationales Gedächtnis der Republik Polen, die polnische Botschaft in Belarus, das Polnische Institut in Minsk und die Geschichtswerkstatt Leonid Lewin zum 75jährigen Jahrestag des Aufstandes im Warschauer Ghetto die Ausstellung  „Zegota-Rat – Hilfe für jüdische Bevölkerung“. Die Ausstellung ist der illegalen polnischen Organisation gewidmet, die von 1942 bis 1945 der jüdischen Bevölkerung in Polen Hilfe leistete.

Seminar für die Geschichtslehrer in der wissenschaftlichen Bibliothek der Universität in Polotsk

Seminar für die Geschichtslehrer in der wissenschaftlichen Bibliothek der Universität in Polotsk

Am 4. April 2018 führten die Mitarbeiter der Geschichtswerkstatt Leonid Lewin in Zusammenarbeit mit den Bildungsabteilungen in Polotsk und Nowopolotsk ein Seminar für die Geschichtslehrer unter dem Titel „Arbeitsmethoden mit den Schülern zum Thema „Großer Vaterländischer Krieg“ im Kontext des Zweiter Weltkrieges am Beispiel der Ausstellung „Vernichtungsort Maly Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ durch. Das Seminar fand in der wissenschaftlichen Bibliothek der Polotsker staatlichen Universität statt.

15-jähriges Jubiläum der Geschichtswerkstatt

15-jähriges Jubiläum der Geschichtswerkstatt

Das 15-jähjrige Jubiläum der Gründung der Geschichtswerkstatt beging man am 14. März 2018 mit der Eröffnung der Ausstellung „Auf dem Wege zur gesamteuropäischen Erinnerung“, in der die Arbeiten des berühmten Architekten und der Persönlichkeit des öffentlichen Lebens Leonid Lewin und seiner Tochter Galina Lewina gezeigt wurden.

BILDUNGSREISE NACH BERLIN VERMITTELT JUGENDLICHEN AUS BELARUS INTERESSANTE EINBLICKE IN DIE ERINNERUNGSKULTUR IN DEUTSCHLAND

BILDUNGSREISE NACH BERLIN VERMITTELT JUGENDLICHEN AUS BELARUS INTERESSANTE EINBLICKE IN DIE ERINNERUNGSKULTUR IN DEUTSCHLAND

Mit vielen interessanten Anregungen für ihr eigenes Geschichtsverständnis sind 18 Jugendliche und drei Lehrer aus Belarus vor wenigen Tagen aus Berlin in ihre Heimatstädte zurückgekehrt. Die Bildungsreise mit dem Titel „Die Geschichte des Nationalsozialismus und des Holocaust in Biografien von Tätern und Opfern. Zur Erinnerungskultur in Deutschland“ war das Dankeschön für ihre arbeitsintensiven und aufschlussreichen Beiträge zum Oral-History-Wettbewerb.

Wie bewerten die Historiker die modernen belarussischen Schullehrbücher „Geschichte von Belarus“ und „Weltgeschichte“?

Wie bewerten die Historiker die modernen belarussischen Schullehrbücher „Geschichte von Belarus“ und „Weltgeschichte“?

Eine Diskussion zu diesem Problem fand am 3. Februar in der Geschichtswerkstatt Leonid Lewin statt. Als Experten wurden Andrej Kyschtymow (Nationale Akademie der Wissenschaften der Republik Belarus), Kusma Kosak (Belarussische staatliche Universität), Sergej Nowikow  (Minsker staatliche linguistische Universität) und Sergej Panow (Republikanisches Institut der Höheren Schule) eingeladen. Die Historiker Aleksej Bratotschkin und Irina Kaschtelan moderierten das Podiumsgespräch.

Seiten