Das III. internationale Forum in Gorodok

Das III. internationale Forum „Gorodok und seine Nachbarn: Tradition, Kultur und Andenken an die Tragödie“ fand am 22. Juni im Dorf Gorodok des Kreises Molodetschno statt und wurde dem 75. Jahrestag des Überfalls des faschistischen Deutschlands auf die Sowjetunion gewidmet. Das Ziel des Forums bleibt wie in den vergangenen Foren – die Pflege des Andenkens an die Tragödie in Gorodok und  die Memorisierung der NS-Opfer.

Auf dem  Programm des Forums standen die Gedenkveranstaltung am Denkmal für gefallene Landsleute, die Anpflanzung einer Gedenkallee am Mahnmal für ermordete Juden des Dorfes und die Eröffnung einer Tafel mit Gedenkorten des Dorfes.

Am Forum nahmen ehemalige Gefangene und Zeitzeugen, Vertreter des Kreisexekutivkomitees, der Botschaften des Staates Israel und Deutschlands in Belarus, Vertreter des Verbandes belarussischer jüdischer Vereiniguingen und Gemeinden, der religiösen Vereiunigung „Beit Simcha“, Mitarbeiter der IBB J. Rau Minsk und der Geschichtswerskatatt, Vertreter der internationalen Stiftung „Verständigung“, Teilnehmer der Vereins „Freunde von Gorodok“, Studenten des „Europäischen Colleges Liberal Arts“ in Belarus sowie die Einwohner des Dorfes Gorodok teil.

 

 

Fotos: